Ingwertee zubereiten

Ingwer-Tee ist lecker und soll gesund sein. Er wärmt von innen und die Wirkstoffe der Knolle könnten einen gesundheitlichen Effekt haben. Doch: Wir bereiten Sie Ingwer-Tee zu?

Alle Menschen sind verschieden und deshalb verträgt der eine etwas mehr und der andere etwas weniger Schärfe oder Intensivität einer Zutat. Aus diesem Grund gibt es auch verschieden Rezepte, die für jeden Charakter optimiert worden sind.

Unser Rat: Bei der Dosierung des Ingwers im Aufguss sollten Sie Ihrem Geschmack folgen. Als Hausmittel (Erkältungstee) können Sie etwas mehr hineingeben, damit er noch besser wirkt. Für den Genuss können Sie experimentieren. Verfeinern Sie den Tee mit Honig oder weiteren Zutaten.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die typische Zubereitungsform des Ingwer-Tees oder Ingwerwassers vor. Zusätzlich gibt es viele Rezepte für Teemischungen, die Ingwer als Zusatz nutzen oder damit eine besondere Wirkung bei Erkätlungen oder Verdauungsproblemen hervorrufen möchten. Der pure Aufguss besteht jedoch nur aus ungesüßtem Wasser und Wurzelstücken oder -scheiben.

Basisrezept für Ingwer-Tee

Nehmen Sie ein Wurzelstück von zwei bis drei Zentimeter Länge. Schälen Sie das Rhizom vorsichtig und dünn ab. Schneiden Sie daraus dünne Scheiben oder Stücke. Geben Sie alles in eine kleine Kanne (bis ca. ein Liter Fassungsvermögen). Gießen Sie die Knollenstücke mit heißem, nicht mehr kochendem Wasser auf. Ideal sind Wassertemperaturen von 70 bis 95 Grad Celsius. Lassen Sie alles für mindestens fünf Minuten ziehen.

Sie können den Aufguss abgießen oder den Sud mit Stücken trinken. Die Stücke können beim Verzehr zusätzlich wirken. Es ist nicht zwingend erforderlich, alles abzugießen. Allerdings wird der Geschmack mit längerer Ziehzeit bitter-scharf.

Tipp: Trinken Sie diese Mischung bei Erkältungen pur. Honig und andere Zutaten verwässern den Effekt möglicherweise nur. Auch wenn es scharf schmeckt. So ist der Aufguss am besten.

Ingwerwasser: Unterschiede zum Tee

Diese Mischung aus heißem Wasser und Ingwer heißt auch Ingwerwasser. Im Prinzip handelt es sich um das gleiche Rezept. Die Begriffe sind synonym zu verstehen. Als Ingwer-Tee werden aber auch Mischungen im Handel bezeichnet. Inghwerwasser ist stest eine fisch aufgebrühte Wurzel.

Obwohl der Begriff Wasser auch einen kalten Genuss nahe legt, ist eben das nicht zu empfehlen. Ein Aufguss oder Tee mit der Wurzel ist heiß am besten. Die Wirkstoffe lösen sich besser und der Körper reagiert somit besser auf das Getränk. Letztlich entscheidet aber der Geschmack.

Mischungen mit Ingwer-Tee

Geschmacksfragen sind auch weitere Mischungen aus Teesorten und Kräutern oder Früchten mit der Wurzel. Von Zitrone und Orange über Minze und ayurvedischen Mischungen sind alle Kombinationen erlaubt. Einige davon stellen wir Ihnen in einem eigenen Artikel näher vor. Ebenso sind Honig, Ahornsirup, Zucker und andere Süßstoffe oder aber Sahne bzw. Milch als Verdünnung erlaubt. Was Ihnen am besten schmeckt sollten Sie trinken. Lediglich für eine unterstützende Wirkung auf den Körper bei Beschwerden sollten Sie den Tee pur genießen.

Mehr Artikel über Ingwer

Ingwer selbst anbauen

Ingwer selbst anbauen

Ingwer ist ein echter Allrounder. Doch er stammt häufig aus China oder anderen weit entfernten Ländern. Wer mag, kann ihn jedoch auch selbst anbauen. Kurze Infos zur Pflanze...

Ingwer-Tee zum Abnehmen

Ingwer-Tee zum Abnehmen

Eine Diät mit Ingwer-Tee – geht das überhaupt? Die Inhaltsstoffe der Wurzel haben jedenfalls offenbar Einfluss auf die Fettverbrennung und „Entschlackung“ des Körpers. Beides...